• Gigantismus in Andermatt

Lifte statt Natur

Der geplante Ausbau der Skiinfrastruktur Andermatt-Sedrun wird Natur und Landschaft beeinträchtigen. Pro Natura zweifelt an der Nachhaltigkeit des neuen Skigebiets. Unberührte alpine Landschaften werden durch die Bahnen und Pisten gestört. Die Beschneiung wird Unmengen von Wasser und Energie verbrauchen.

 

Pro Natura verfolgt das Projekt kritisch und setzt sich seit Jahren dafür ein, dass die gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden.

Dank dem Engagement von Pro Natura und anderen Umweltverbänden, wird das neue Projekt kleiner als geplant ausfallen und auch natur- und landschaftsverträglicher realisiert werden. 

Aktuell

Ende Mai 2014 hat das Bundesamt für Verkehr (BAV) der Andermatt-Sedrun Sort AG (ASS) die Bewilligung für die Skigebietsverbindung erteilt. Die Umweltverbände verzichten auf einen Bewschwerde, da sich das Projekt aus rechtlicher Sicht kaum verhindern lässt.

 

Als Nächstes müssen die Detailprojekte öffentlich aufgelegt und bewilligt werden. Pro Natura wird sich dafür einsetzen, dass in den Detailprojekten die Anforderungen des Natur- und Heimatschutzgesetzes eingehalten werden.

 

Mehr zum Projekt unter www.gigantismus-andermatt.ch