Maentaler Holzzäune © Beat Zgraggen

Hagsanierung Meiental

Im Meiental wurden bis vor wenigen Jahrzehnten traditionelle Weidezäune aus Lärchenholz zur Weide- und Parzellenabgrenzung entlang des historischen Saumpfades über den Sustenpass hergestellt.

Diese Zäune prägten das Landschaftsbild auf charakteristische Art und Weise. Die traditionellen Holzzäune werden von den heute praktizierenden Landwirten nicht mehr ersetzt, weil ihre Instandstellung sowohl viel Holz als auch viel Arbeitszeit benötigt. Ende der Neunziger-Jahre des vergangenen Jahrhunderts wurden die letzten Zäune mit Erwerbslosen eines Beschäftigungsprogrammes saniert, damit sie nicht vollständig verschwinden.

Pro Natura Uri hat seit 2010 - unterstützt von vielen Freiwilligen - weitere Abschnitte von einer Gesamtlänge von ca. 120 Meter saniert. So bleiben die typischen Holzzäune im Landschaftsbild erhalten. In den Arbeitseinsätzen entrinden die Landschaftsschützer Baumstämme, die dann als Holzquerlatten für den taltypischen Holzzaun verwendet werden. Doch nicht nur die Landschaft wird gepflegt. Anlässlich der Arbeitsferienwoche im Meiental werden auch neue Lebensräume geschaffen, insbesondere entlang des historischen Weges in Form von Trockenmauern.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Impres­sum

Verantwortliche Personen und mitwirkende Webagentur

Revi­tal­isierung Widenaue

Mit der Unterstützung von Pro Natura Uri, konnte das…

Projekt

Förderung des Alpenbocks

Der Alpenbock ist eine gefährdete einheimische Käferart.…

Projekt